Immobilie in der Scheidung aufteilen?

Die eigene Immobilie ist großer Vermögenswert, der in Scheidungen oft Anlass zum Streit ist. Denn beide Ex-Partner müssen sich darüber einig werden, was mit ihr geschehen soll. Da es eine emotionale Sache ist, können viele Paare nicht sachlich genug entscheiden, was aus der Immobilie werden soll. Rechtsexperten raten, frühzeitig eine gemeinsame Lösung zu finden.

Analysieren Sie Ihre Finanzen

Möchte einer der Ex-Partner die Immobilie behalten, muss er eventuell den anderen Partner auszahlen. Er muss also den Anteil der Finanzierung zurückzahlen, den der Partner schon geleistet hat. Zusätzlich muss dann vielleicht noch der restliche Kredit abgezahlt werden. So kann schnell eine große Summe zusammenkommen. Wer mit solchen Gedanken spielt, sollte als erstes analysieren, ob die benötigten finanziellen Mittel zur Verfügung stehen. Dazu gehört auch, den Wert der Immobilie zu kennen. Die Immobilienmärkte sind ständig im Wandel und eine Immobilie kann heute schon mehr oder auch weniger wert sein, als sie vor einigen Jahren gekostet hat. Lassen Sie also den Wert Ihrer Immobilie von einem Immobilienprofi ermitteln.

Die letzte Lösung

Ergibt die Analyse der Finanzen, dass keiner der Ex-Partner die Immobilie übernehmen kann, bleibt in der Regel nur der Verkauf. Zwar besteht auch die Möglichkeit, die Immobilie zu vermieten und mit den Einnahmen die offen Kosten zu bezahlen. Jedoch muss auch hier genau gerechnet werden, ob die Mieteinnahmen zur Begleichung der Forderungen ausreichen.

Wenn sich die Ex-Partner nicht auf ein gemeinsames Vorgehen bei der Immobilie einigen können, drohen am Ende womöglich Notverkauf oder die Teilungsversteigerung. Diese sollten aber möglichst vermieden werden. Denn häufig für sie zu finanziellen Einbußen.

Der Verkauf der Immobilie hat dagegen einige Vorteile. Zunächst wird die nur schwer zu teilende Immobilie in leicht teilbares Vermögen – also Geld – umgewandelt. Damit lassen sich die Schulden bei der Bank tilgen und womöglich bleibt etwas für den Neuanfang übrig.

Profi-Makler sind mit solchen Fällen bestens vertraut. Er ermittelt den Wert der Immobilie und berät Sie, ob Sie die Immobilie behalten, vermieten oder verkaufen sollten. Ist der Verkauf die letzte Möglichkeit, hilft er Ihnen, festzustellen, ob eine Vorfälligkeitsentschädigung für die Ablösung des Immobilienkredits bei der Bank gezahlt werden muss und ob Steuern beim Immobilienverkauf anfallen. Er kümmert er sich um die Vermarktung der Immobilie, findet in kurzer Zeit einen Käufer und sorgt für einen marktgerechten Verkaufspreis. Damit haben Sie den Kopf frei für die schwierige Phase der Scheidung.

Möchten Sie wissen, was die beste Lösung für Ihre Scheidungsimmobilie ist? Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gern.

 

Hier nicht fündig geworden? Dann lesen Sie hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ehescheidung_(Deutschland)

https://de.wikipedia.org/wiki/Teilungsversteigerung

https://de.wikipedia.org/wiki/Vorf%C3%A4lligkeitsentsch%C3%A4digung

 

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

 

Foto: © bacho123456/Depositphotos.com

Weitere Beiträge

Santa Claus und das lebenslange Wohnrecht

  Dachten Sie auch immer, der Weihnachtsmann und Santa Claus – das ist doch das Gleiche? Im Inte [...]

Immobilie in der Scheidung aufteilen?

Die eigene Immobilie ist großer Vermögenswert, der in Scheidungen oft Anlass zum Streit ist. Denn beide [...]

Fördermöglichkeiten für den Heizungsaustausch

  Effizientere Heizungen senken die Nebenkosten und entlasten die Umwelt. Damit möglichst viele H [...]

Woher weiß ich, ob mein Erbe wertvoll ist?

  Um zu wissen, ob ein Erbe wertvoll ist, braucht man den sogenannten Nachlasswert.  Dieser bezif [...]

Beim Umzug Kosten sparen

  Ein Umzug ist eigentlich immer mit einer Menge Stress verbunden. Für Immobilienbesitzer ist es [...]